Ausgezeichnet

Ausgezeichnet

Ausgezeichnet

Sie haben uns bewertet – vielen Dank an all unsere Kunden für die vielen positiven Bewertungen bei Autoscout24! Kundenzufriedenheit ist unser oberstes Ziel, ob im Service oder Verkauf! Jeden Tag auf’s Neue arbeiten wir daran, dass Sie gerne zu uns kommen. Faire Preise und ein respektvoller Umgang sind neben professioneller Arbeit unser Handwerkszeug, um für Sie da zu sein.
Wir sagen DANKE! dafür, dass Sie sich die Mühe machen, uns bei Autoscout24 dafür zu bewerten.

Ihr Autohaus Zeiger Team

Unterstützung für unser Team

Unterstützung für unser Team

„Fachkräfte kann man nicht im Internet bestellen“, sagt Frau Zeiger aus dem Autohaus Zeiger in Heusenstamm. Das ist mehr als richtig, daher engagiert sich unser Autohaus im Rahmen eines Qualifizierungsprogrammes für die Ausbildung von Meron M. Wir bilden bereits seit über 50 Jahren aus und sehen das als eine gesellschaftliche Verpflichtung für einen Familienbetrieb wie den unseren.

Im Rahmen eines kurzen Praktikums konnten wir uns bereits ein Bild darüber machen, wie stark Merons Interesse am Beruf des Kfz-Mechatroniker ist und freuen uns sehr, dass er nach seinem Deutschkurs als Teil unseres Werkstattteams ausgebildet werden kann.

Herzlichen Dank natürlich auch an das Ehepaar Richter, die mit sehr viel Leidenschaft ihre Schützlinge betreut und ihnen einen Weg in eine neue Zukunft ermöglicht!

Den gesamten Artikel in der Offenbach Post hierzu können Sie hier einsehen!

Die Nebelschlussleuchte und ihr Einsatz

Die Nebelschlussleuchte und ihr Einsatz

Die Nebelschlussleuchte – gut gemeint, oft falsch genutzt

Wer kennt das nicht? Es regnet stark, vorausfahrende Fahrzeuge erzeugen einen Nebel aus Gischt und ein besonders vorsichtiger Autofahrer schaltet seine Nebelschlussleuchte ein. Sie fühlen sich geblendet und fragen sich, warum tut er das?

Seit Erstzulassung im Jahr 1991 ist die Ausstattung eines Fahrzeuges mit einer Nebelschlussleuchte Pflicht. In der Regel ist es nur eine besonders hell leuchtende (bis zu 40x stärker als das normale Rücklicht) rote Lampe im Rahmen der Rückbeleuchtung eines Autos. Warum nur eine Leuchte? Da diese stark leuchtet (um bei Nebel auch wirklich gesehen zu werden), kann sie leicht mit den Bremsleuchten verwechselt werden. Hier hat man also mit nur einer Leuchte versucht, zu den Bremsleuchten (2-3 Leuchten) eine Unterscheidung zu finden.

Wann ist nun das Einschalten der Nebelschlussleuchte notwendig bzw. Pflicht?

Die StVO gibt hierzu eine klare Richtlinie in §17,3: „Nebelschlussleuchten dürfen nur dann benutzt werden, wenn durch Nebel die Sichtweite weniger als 50 m beträgt.“ Als Orientierung, wie weit 50m sind, können Sie als Autofahrer die schwarz-weißen Leitpfosten heranziehen. Die Entfernung zwischen zwei solcher Pfosten beträgt genau 50m. Sehen Sie also weniger als diese 50m weit, dann darf bzw. muss die Nebelschlussleuchte eingeschaltet werden. Diese Verhaltensregel dient vor allem dem nachfolgenden Verkehr als Orientierung und natürlich Ihnen zur Sicherheit, damit kein herankommendes Auto das Ihre übersieht.

Was die meisten Autofahrer nicht wissen ist, dass die StVO in §3 auch die maximale Geschwindigkeit bei eingeschalteter Nebelschlussleuchte vorgibt: Bei einer Sichtweite unter 50m – also die Bedingung, bei der auch die Nebelschlussleuchte einzuschalten ist – beträgt die maximal zulässige Geschwindigkeit 50km/h.

Demzufolge werden auch Bußgelder für erhöhte Geschwindigkeit trotz eingeschalteter Nebelschlussleuchte und die unsachgemäße Nutzung dieser verhängt.

Wir wünschen Ihnen eine gute Fahrt durch die Herbstzeit und bei Fragen zu diesem oder anderen Themen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihr Autohaus-Zeiger Team

Hitze im Auto

Hitze im Auto

Bitte keine Kinder und Tiere im Auto bei Hitze!

Immer wieder liest man, dass Passanten beherzt eingreifen und eine Autoscheibe einschlagen, weil sich bei hohen Temperaturen im Fahrzeug ein Kind oder Hund befindet.

Eigentlich sollte es für jeden klar sein, dass sich das Auto aufgrund der vielen Fensterflächen, ggfs. dunkler Ausstattung und vor allem ohne Fahrtwind enorm schnell aufheizt. 42°Grad Celsius sind bereits nach nur 30min erreicht, wenn es eine Außentemperatur von 26°Grad Celsius hat. Das ist bereits eine Temperatur, die je nach Konstitution lebensgefährlich werden kann. Sensibilisieren Sie die Personen in Ihrer persönlichen Umgebung dafür, dass sie niemanden – auch nicht für ein paar Minuten – im Sommer allein in einem geschlossenem Auto zurück lassen.

Was kann man machen, wenn man sieht, dass ein Kind oder Tier in einem geschlossenen Auto sitzt? Sollte es ein Parkplatz eines Einkaufszentrums oder Supermarktes handeln und keine Gefahr für Leib und Leben des Insassen bestehen, lassen Sie den Halter des Fahrzeuges umgehend ausrufen.

Ist allerdings Gefahr in Verzug und Sie selbst wollen/können das Fahrzeug nicht z.B. durch das Einschlagen eines der Fenster öffnen können, so rufen Sie bitte schnellstmöglich die Polizei, die das dann umgehend durchführen und parallel einen Krankenwagen zur Erstversorgung organisieren kann.

Nachfolgend sehen Sie die Temperaturentwicklung in einem Auto, bei unterschiedlichen Außentemperaturen. Es lässt sich schnell erkennen, wir dramatisch der Anstieg der Temperatur bis hin zu einem tödlichen Ausmaß tatsächlich ist.

Bitte gehen Sie nicht einfach vorbei, zögern Sie nicht, sondern handeln Sie! Das kann Leben retten.

Ihr Autohaus-Zeiger Team

Hitze im Auto

Wir vergrößern unsere Kapazitäten!

Wir vergrößern unsere Kapazitäten!

…und bauen eine neue Werkstatthalle.

Wir freuen uns, dass der Baufortschritt so zügig vonstatten geht und wir mit dem Bau der neuen Werkstatthalle bzgl. der Außenhaut gut im Plan sind. Ab sofort gehen die Arbeiten für den Innenausbau an den Start. Es werden neue Arbeitsplätze mit Hebebühnen und einer Grube entstehen, um so den Anforderungen an das tägliche Geschäft einer Autowerkstatt auch in Zukunft gerecht zu werden.

So werden wir auch weiterhin für Sie – unsere Kunden – für die Zukunft aufgestellt und für Sie da sein.

Ihr Autohaus Zeiger Team

Aquaplaning heißt auch Wasserglätte – warum eigentlich?

Aquaplaning heißt auch Wasserglätte – warum eigentlich?

Nicht nur Schilder weisen häufig auf Aquaplaning hin, man hört es auch immer wieder in den Verkehrsmeldungen: Es wird vor Aquaplaning gewarnt, aber was ist das eigentlich genau? Was sind die Auswirkungen und warum ist das so gefährlich?

Aquaplaning nennt man landläufig auch Wasserglätte, weil sich die Fahreigenschaften des Autos ähnlich wie auf Eisglätte anfühlen. Man verliert die Bodenhaftung und gleitet über einen Wasserfilm, der ein Lenken unmöglich macht. Wie auf einer Eisfläche rutscht das Fahrzeug unkontrolliert über diesen Wasserfilm. Das liegt daran, dass sich bei viel Wasser auf der Straße vor den Rädern eine Art Bugwelle aufbaut, die sich wie ein Keil zwischen Asphalt und Reifen schiebt. Damit verliert der Reifen den Bodenkontakt und damit auch jede Haftung. Lenken ist unmöglich. Wird das Wasser auf der Fahrbahn wieder weniger, baut sich die Bugwelle ab, der Reifen erhält wieder Bodenkontakt und das Auto kann kontrolliert werden.

Welche Faktoren beeinflussen nun dieses Verhalten? Welche davon können wir selbst beeinflussen?

Sicherlich maßgeblich ist der Reifen. Speziell Sommerreifen sind für eine hohe Wasserverdrängung ausgelegt, was man an dem häufig V-förmigen Design sehen kann. Mit dieser Struktur wird Wasser von der Mitte der Auflagefläche an den Reifenrand und von dort weg transportiert. Je besser also das Profildesign, desto besser die Verdrängung des Wassers. Sicher werden hier Kompromisse zwischen der Haftung und der Wasserverdrängung gemacht, um einen entsprechend optimalen Einsatz der Reifen zu gewährleisten.

Demnach ist leicht zu verstehen, dass auch die Profiltiefe eine große Rolle spielt. Ist das Profil tief kann dadurch viel Wasser vom Reifen über den Rand hinweg abgeleitet werden. Das ist bei einem geringen Profil nicht oder nur eingeschränkt möglich.

Des Weiteren sind breite Reifen eher für Aquaplaning anfällig, da diese eine größere Auflagefläche haben und somit die Bugwelle eher entsprechen kann. Ein schmaler Reifen „schiebt“ demnach wesentlich weniger Wasser vor sich her und teilt es im Idealfall eher, als dass ein Wasserkeil entsteht (ähnliches Prinzip findet sich beim Skifahren im Tiefschnee – dort wird vorzugsweise mit sehr breiten Ski gefahren, um auf dem Schnee zu bleiben, wobei schmalere Schnee in die Oberfläche einsinken).

Analog verhält es sich mit dem Reifendruck. Ist dieser zu niedrig, erhöht sich die Auflagefläche, ein Aufschwimmen wird wahrscheinlicher.

An sich naheliegend ist der Faktor Geschwindigkeit. Ein Reifen ist immer nur in der Lage, eine bestimmte Wassermenge pro Zeit zu verdrängen. Je schneller demnach gefahren wird, desto schneller müsste das Reifenprofil die Wassermenge ableiten. Dabei kommt dieser an eine entsprechende Grenze, ist diese überschritten, entsteht Aquaplaning.

Zu den genannten Faktoren kommen weitere, die wir nicht in der Lage sind, zu beeinflussen. Hier ist ganz eindeutig die Fahrbahnbeschaffenheit (rau – weniger Aquaplaninggefahr, glatt – höhere Aquaplaninggefahr) bzgl. der Oberfläche relevant. Aber natürlich auch, wie eben die Fahrbahnoberfläche ist. In durch schwere Fahrzeuge entstandenen Spurrillen sammelt sich ungleich mehr Wasser an und die Gefahr der Wasserglätte steigt, als auf eine Fahrbahn ohne Spurrillen.

Wir freuen uns, wenn Sie eine Aquaplaning freie Zeit auf den Straßen verbringen und sollten Sie doch einmal in die Situation kommen, dass Sie merken, Ihr Auto ist am Schwimmen, nehmen Sie den Fuß vom Gas, denn bei etwas verringerter Geschwindigkeit wird Ihr Auto wieder Haftung erhalten. Bitte vermeiden Sie starke Einlenkbewegungen. Schlagen Sie die Räder während des Aufschwimmens ein und erhalten dann plötzlich wieder Bodenkontakt, nimmt das Fahrzeug Ihre Lenkbewegung sofort an und das kann in der Leitplanke enden. Also bitte nicht in Panik verfallen, Geschwindigkeit reduzieren – aber nicht bremsen, d.h. Fuß vom Gas.

Achten Sie vorsorglich auf Verkehrsdurchsagen, Beschilderung und Vermeiden Sie das Fahren in Spurrillen, wenn es regnet.

Wir wünschen Ihnen eine gute Fahrt!

Ihr Autohaus Zeiger Team