Kennen Sie das auch? Es ist dunkel, es regnet und Sie sehen nichts mehr durch Ihre Windschutzscheibe. Die Scheibe ist beschlagen, die Wischerblätter müssten ausgetauscht werden und alles, was Sie noch sehen, sind Schlieren und Sie werden von jedem entgegenkommenden Fahrzeug geblendet.

Ein Szenario, das jeder Autofahrer schon einmal erlebt hat. Speziell in den Herbst- und Wintermonaten kommt es häufig vor.

Warum beschlagen die Scheiben nun bei kalten Temperaturen mehr als dann, wenn es warm ist? Grundsätzlich kann warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen, als es die kalte Luft kann. Ist also bei kalten Temperaturen die Luftfeuchtigkeit hoch, z.B. bei Regen durch die Kleidung, die wir mit ins Auto nehmen, kann diese von der Luft nicht aufgenommen werden und schlägt sich als Film auf der Windschutzscheibe nieder.

Um dies möglichst zu vermeiden, ist es hilfreich, bei fallenden Temperaturen alle Dinge, die im Auto lagern und dort nicht gebraucht werden, aus dem Auto heraus zu räumen. Hier gilt es vor allem diejenigen Dinge zu entfernen, die Feuchtigkeit halten – so z.B. Kleidung, Decken.

Werfen Sie auch einen Blick unter Ihre Motorhaube und entfernen aufgesammeltes Laub aus den Ablaufrinnen, gleiches auch bei der Heckklappe. Werfen Sie bei Gelegenheit auch einmal einen Blick auf die Fenster und deren Dichtungen. So können Sie recht einfach Quellen für Feuchtigkeit in Ihrem Auto erkennen und beseitigen.

Sparen Sie nicht am falschen Ende und schalten Sie bei diesen Verhältnissen die Klimaanlage an. Diese ist in der Lage den Fahrgastraum zu entfeuchten. Richten Sie dabei auch so viele Luftdüsen wie möglich auf die beschlagene Windschutzscheibe, um diese schnellstmöglich frei zu bekommen. Bitte investieren Sie 30-60sec. Zeit, bis sie mit freigeblasener Scheibe losfahren können.

Des Weiteren sollte die Windschutzscheibe nicht nur von außen (z.B. wegen Insektenresten), sondern auch von innen regelmäßig gereinigt werden. Ist diese verschmutzt, führt bereits dieser dünne Grauschleier zu erheblichen Blendeffekten durch das Licht entgegenkommender Fahrzeuge oder aber die tiefstehende Sonne. Zum kompletten Blindflug kann eine schmutzige Windschutzscheibe führen, wenn neben diesem Grauschleier von innen, schlechte Wischblätter (porös und/oder eingerissen) bei Regen das Wasser nur verschmieren, aber nicht von der Scheibe abziehen. Insektenreste wirken verstärkend, da diese auf der Scheibe verteilt werden.

Gummifußmatten sind bei Schmuddelwetter praktisch, um den Teppich im Fußraum zu schonen. Diese sollten aber regelmäßig getrocknet werden, um auch hier keine zusätzliche Feuchtigkeit im Auto zu halten.

Ein paar kleine Tipps, die große Wirkung auf die Sicherheit im Straßenverkehr haben. Wir wünschen Ihnen Durchblick und allzeit eine gute Fahrt!

Ihr Autohaus Zeiger Team