Frühjahrsputz für’s Auto

Frühjahrsputz für’s Auto

Die ersten Sonnenstunden kündigen eine neue Jahreszeit an und mit ihr kommen auf den Autofahrer ein paar Aufgaben zu, die die Lebensdauer verlängern und die Sicherheit seines Fahrzeuges erhalten.

Herbst und Winter setzen ihrem Auto in vielerlei Hinsicht zu und wenn sich das Frühjahr ankündigt, ist das der perfekte Zeitpunkt, seinem Auto eine umfassende Behandlung zukommen zu lassen. Aber der Reihe nach – ein paar Tips und Hinweise und wir arbeiten uns von außen nach innen vor.

Räder und Reifen:
Man sagt aus Erfahrung, dass Räder / Reifen jeweils für den Zeitraum von „O“ bis „O“ aufgezogen werden sollten. Heißt im Klartext: Ostern bis Oktober werden Sommerreifen gefahren und von Oktober bis Ostern steigt man auf Winterreifen um. Warum es sich nicht anbietet, z.B. durchgängig auf Winter- oder Sommerreifen zu fahren haben wir in unserem Infothema Winterreifen ausgiebig beschrieben.

Das heißt also, je nach Wetterlage und kalendarischem Osterfest steht in der Regel im März/April der Wechsel von Winter- auf Sommerreifen an. Halten sie dabei ein wenig die Wetterprognosen im Auge, so dass sie nicht von einem späten Wintereinbruch überrascht werden. Beim Wechsel der Räder sollten die abmontierten Räder gut gereinigt werden und danach trocken und am besten im Liegen eingelagert werden. Fragen Sie uns gerne, wir erledigen das für Sie und prüfen auch gleichzeitig die Profiltiefe, um Sie beim nächsten Wechsel ggfs. frühzeitig darauf hinweisen zu können, dass vielleicht neue Reifen fällig sind.

Lack und Karosserie:
Das Salz-Wasser-Gemisch der Wintertage ist eine aggressive Mischung, die dem Fahrzeuglack zusetzt. Wird auch noch Split gestreut sind kleinere Kratzer fast unvermeidlich. Damit Ihr Fahrzeug von Salzresten befreit werden kann, ist es wichtig, dass die Vorwäsche möglichst viele Staub- und Dreckpartikel entfernt und diese bei der weiteren Reinigung möglichst nicht in den Lack hineingerieben werden und so feine Kratzer erzeugen.

Stellen an denen sich im Laufe der Zeit viel Dreck und Salzreste ansammeln können, sind z.B. auch die Radkästen und die Ablaufrinnen der Heck- und Motorklappe. Wenn Sie diese schon offen haben, schauen auch danach, ob sich Blätter und Nadeln darin angesammelt haben und ggfs. bereits angefangen haben, zu vermodern.

Sollten Sie eine Motorwäsche in Betracht ziehen, ist es sinnvoll darauf zu achten, dass der Wasserstrahl nicht auf die elektrischen Steckverbindungen trifft, so dass diese auch nach der Wäsche noch voll funktionsfähig sind.

Nach dem Autowaschen freut sich der Lack über eine Politur, so dass Wassertropfen abperlen und Schmutz weniger am Lack hängen bleibt.

Kofferraum:
Kommen wir nun zum Innenraum Ihres Autos. Finden Sie im Kofferraum vielleicht noch den Eiskratzer, den Kehrbesen, die dicken Schuhe und Handschuhe? Liegen da vielleicht auch noch die Schneeketten? Oder ist Ihnen aufgefallen, dass der Dachgepäckträger für die Skiausrüstung noch montiert ist? Ein guter Zeitpunkt, um all das bis zur nächsten Wintersaison in den Keller zu bringen. Sie werden sich wundern, was sich im Laufe der Zeit so alles im Auto ansammelt und wie oft Sie dafür in den Keller laufen müssen.

Windschutzscheibe:
Wie schon in unserem Info Thema Windschutzscheibe besprochen, sollte diese nicht nur von außen, sondern speziell auch von innen ab und an sauber gemacht werden. Die Ausdünstungen der unterschiedlichen Materialien im Auto bilden nach gewisser Zeit einen Film auf der Scheibe, der  bei Sonne oder Scheinwerferlicht zu erheblichen Blendeffekten führen kann. Also spendieren Sie auch hier ein paar Minuten bei Ihrem Frühjahrsputz und Sie haben wieder den Durchblick. Naja, und wenn Sie schon dabei sind, ist mein ein paar wenigen Handgriffen auch schnell das Armaturenbrett, samt Anzeigen, Hebel und Knöpfen vom Staub der Wintermonate befreit.

Klimaanlage:
Die Filter der Klimaanlage werden im Laufe eines Winters und auch des Sommers (speziell der Pollenfilter) viel beansprucht. Lassen Sie diese regelmäßig wechseln und 1-2x pro Jahr die Klimaanlage reinigen. Das macht die Innenraumluft in Ihrem Auto besser und gesünder.

Fußmatten:
Sie werden immer mit Füßen getreten, erfüllen aber einen wichtigen Job, in dem sie den Dreck unserer Schuhe und die Nässe der Wintertage aufnehmen. Gönnen Sie diesen eine Wäsche z.B. mit dem Dampfstrahler, aber stellen Sie bitte sicher, dass sie vollkommen trocken sind, bevor Sie sie wieder in Ihr Auto legen (sonst beschlagen die Scheiben, es kann Schimmel entstehen etc.)

Ja, so ein Frühjahrsputz erfordert schon ein wenig Einsatz, aber mal ganz im Ernst: Ist es nicht toll, sich in ein quasi neues Auto zu setzen und die ersten Sonnenstrahlen zu genießen?

Wir wünschen Ihnen von Spass dabei und allzeit gute Fahrt!

Ihre Autohaus Zeiger Team

Wintereinbruch – Autofahrer und der Schnee

Wintereinbruch – Autofahrer und der Schnee

Ein Winterspaziergang, warm eingepackt und der Schnee knirscht unter den Schuhen. So ist idealerweise die Vorstellung eines perfekten Wintertages.

Für die Autofahrer sieht die Sache allerdings oftmals nicht so idyllisch aus. Schneefall bedeutet für jeden Verkehrsteilnehmer ein hohes Maß an Aufmerksam- und Sorgfältigkeit, das nicht nur freiwilliger Natur ist, sondern auch empfindliche Strafen nach sich ziehen kann.

Grundsätzlich ist der Autofahrer verpflichtet das Fahrzeug komplett von Schnee und Eis zu befreien. Nur ein Guckloch freizukratzen reicht bei weitem nicht aus und bei einem Unfall liegt grobe Fahrlässigkeit vor. Das kann sehr teuer werden. Unter „komplett frei“ versteht sich, dass das Dach, Motorhaube und Kofferraumdeckel, alle Scheiben, sowie Scheinwerfer und Nummernschild schneefrei sein müssen. Gerade Schnee- und Eisreste auf dem Dach können zu gefährlichen Geschossen werden, wenn sich diese ruckartig lösen und z.B. dem hinter Ihnen fahrenden Auto auf die Windschutzscheibe fliegen. Neben dem Schreck, den ein solcher Einschlag auslöst, kann es hierbei zu Glas- und Lackschäden kommen, die es zu vermeiden gilt. Schnee bedeckte Scheinwerfer behindern die Leuchtkraft, d.h. Sie selbst sehen weniger und werden auch von anderen nicht wahrgenommen. Nur einen kleinen Teil der Scheibe/n frei zu legen behindert Sie selbst in der Rundumsicht und erhöht die Unfallgefahr für Sie und andere Verkehrsteilnehmer.

Nicht umsonst regelt auch hier der Bußgeldkatalog entsprechende Strafen bei Verstoß gegen diese Vorschrift, und es kann bei einem Unfall auch zu strafrechtlichen Maßnahmen wegen Fahrlässigkeit kommen. Dem können Sie selbstverständlich vorbeugen und sich auch auf einen kommenden Wintereinbruch, mit dem man in den Wintermonaten jederzeit rechnen muss, vorbereiten.

Hierzu gehören entsprechende Utensilien wie ein kleiner Besen/Handfeger, um möglichst ohne Lackbeschädigungen sämtlichen Schnee vom Auto zu entfernen. Sollte sich unter dem Schnee eine Eisschicht auf den Scheiben gebildet haben, nutzen Sie einen handelsüblichen Eiskratzer oder entsprechende alkoholhaltige Enteiser. Erst wenn Sie die volle Sicht haben, sollten Sie Ihre Fahrt antreten. Sollte Ihr Fahrzeug längere Zeit stehen, ohne bewegt zu werden, lohnt sich auch hier das Schneeräumen, denn durch die Temperaturschwankungen wird der Schnee und das Eis zum Teil antauen und wieder festfrieren. Das eigentliche Enteisen vor einem Fahrantritt wird daher eher schwerer als leichter.

Da die Frage häufig gestellt wird, inwieweit es sinnvoll ist, warmes oder sogar heißes Wasser auf die Scheibe zu schütten, um diese zu enteisen, ist hier ganz klar gesagt: Machen Sie das nicht! Der hohe Temperaturunterschied zwischen einer kalten Windschutzscheibe und dem Wasser ist so hoch, dass es zu extremen Spannungsbewegungen in der Scheibe kommt, die die Scheibe zum Reißen bringen kann. Bleiben Sie also besser bei den konventionellen Methoden und nehmen sich vor Fahrtantritt ein paar Minuten mehr Zeit, um Ihr Auto fahrbereit zu machen. Das bedeutet mehr Sicherheit im Straßenverkehr und eine stressfreie Ankunft.

Ein paar kleine Tipps, die große Wirkung auf die Sicherheit im Straßenverkehr haben. Wir wünschen Ihnen Durchblick und allzeit eine gute Fahrt!

Ihr Autohaus Zeiger Team

Haben Sie den Durchblick?

Haben Sie den Durchblick?

Kennen Sie das auch? Es ist dunkel, es regnet und Sie sehen nichts mehr durch Ihre Windschutzscheibe. Die Scheibe ist beschlagen, die Wischerblätter müssten ausgetauscht werden und alles, was Sie noch sehen, sind Schlieren und Sie werden von jedem entgegenkommenden Fahrzeug geblendet.

Ein Szenario, das jeder Autofahrer schon einmal erlebt hat. Speziell in den Herbst- und Wintermonaten kommt es häufig vor.

Warum beschlagen die Scheiben nun bei kalten Temperaturen mehr als dann, wenn es warm ist? Grundsätzlich kann warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen, als es die kalte Luft kann. Ist also bei kalten Temperaturen die Luftfeuchtigkeit hoch, z.B. bei Regen durch die Kleidung, die wir mit ins Auto nehmen, kann diese von der Luft nicht aufgenommen werden und schlägt sich als Film auf der Windschutzscheibe nieder.

Um dies möglichst zu vermeiden, ist es hilfreich, bei fallenden Temperaturen alle Dinge, die im Auto lagern und dort nicht gebraucht werden, aus dem Auto heraus zu räumen. Hier gilt es vor allem diejenigen Dinge zu entfernen, die Feuchtigkeit halten – so z.B. Kleidung, Decken.

Werfen Sie auch einen Blick unter Ihre Motorhaube und entfernen aufgesammeltes Laub aus den Ablaufrinnen, gleiches auch bei der Heckklappe. Werfen Sie bei Gelegenheit auch einmal einen Blick auf die Fenster und deren Dichtungen. So können Sie recht einfach Quellen für Feuchtigkeit in Ihrem Auto erkennen und beseitigen.

Sparen Sie nicht am falschen Ende und schalten Sie bei diesen Verhältnissen die Klimaanlage an. Diese ist in der Lage den Fahrgastraum zu entfeuchten. Richten Sie dabei auch so viele Luftdüsen wie möglich auf die beschlagene Windschutzscheibe, um diese schnellstmöglich frei zu bekommen. Bitte investieren Sie 30-60sec. Zeit, bis sie mit freigeblasener Scheibe losfahren können.

Des Weiteren sollte die Windschutzscheibe nicht nur von außen (z.B. wegen Insektenresten), sondern auch von innen regelmäßig gereinigt werden. Ist diese verschmutzt, führt bereits dieser dünne Grauschleier zu erheblichen Blendeffekten durch das Licht entgegenkommender Fahrzeuge oder aber die tiefstehende Sonne. Zum kompletten Blindflug kann eine schmutzige Windschutzscheibe führen, wenn neben diesem Grauschleier von innen, schlechte Wischblätter (porös und/oder eingerissen) bei Regen das Wasser nur verschmieren, aber nicht von der Scheibe abziehen. Insektenreste wirken verstärkend, da diese auf der Scheibe verteilt werden.

Gummifußmatten sind bei Schmuddelwetter praktisch, um den Teppich im Fußraum zu schonen. Diese sollten aber regelmäßig getrocknet werden, um auch hier keine zusätzliche Feuchtigkeit im Auto zu halten.

Ein paar kleine Tipps, die große Wirkung auf die Sicherheit im Straßenverkehr haben. Wir wünschen Ihnen Durchblick und allzeit eine gute Fahrt!

Ihr Autohaus Zeiger Team