Ein Winterspaziergang, warm eingepackt und der Schnee knirscht unter den Schuhen. So ist idealerweise die Vorstellung eines perfekten Wintertages.

Für die Autofahrer sieht die Sache allerdings oftmals nicht so idyllisch aus. Schneefall bedeutet für jeden Verkehrsteilnehmer ein hohes Maß an Aufmerksam- und Sorgfältigkeit, das nicht nur freiwilliger Natur ist, sondern auch empfindliche Strafen nach sich ziehen kann.

Grundsätzlich ist der Autofahrer verpflichtet das Fahrzeug komplett von Schnee und Eis zu befreien. Nur ein Guckloch freizukratzen reicht bei weitem nicht aus und bei einem Unfall liegt grobe Fahrlässigkeit vor. Das kann sehr teuer werden. Unter „komplett frei“ versteht sich, dass das Dach, Motorhaube und Kofferraumdeckel, alle Scheiben, sowie Scheinwerfer und Nummernschild schneefrei sein müssen. Gerade Schnee- und Eisreste auf dem Dach können zu gefährlichen Geschossen werden, wenn sich diese ruckartig lösen und z.B. dem hinter Ihnen fahrenden Auto auf die Windschutzscheibe fliegen. Neben dem Schreck, den ein solcher Einschlag auslöst, kann es hierbei zu Glas- und Lackschäden kommen, die es zu vermeiden gilt. Schnee bedeckte Scheinwerfer behindern die Leuchtkraft, d.h. Sie selbst sehen weniger und werden auch von anderen nicht wahrgenommen. Nur einen kleinen Teil der Scheibe/n frei zu legen behindert Sie selbst in der Rundumsicht und erhöht die Unfallgefahr für Sie und andere Verkehrsteilnehmer.

Nicht umsonst regelt auch hier der Bußgeldkatalog entsprechende Strafen bei Verstoß gegen diese Vorschrift, und es kann bei einem Unfall auch zu strafrechtlichen Maßnahmen wegen Fahrlässigkeit kommen. Dem können Sie selbstverständlich vorbeugen und sich auch auf einen kommenden Wintereinbruch, mit dem man in den Wintermonaten jederzeit rechnen muss, vorbereiten.

Hierzu gehören entsprechende Utensilien wie ein kleiner Besen/Handfeger, um möglichst ohne Lackbeschädigungen sämtlichen Schnee vom Auto zu entfernen. Sollte sich unter dem Schnee eine Eisschicht auf den Scheiben gebildet haben, nutzen Sie einen handelsüblichen Eiskratzer oder entsprechende alkoholhaltige Enteiser. Erst wenn Sie die volle Sicht haben, sollten Sie Ihre Fahrt antreten. Sollte Ihr Fahrzeug längere Zeit stehen, ohne bewegt zu werden, lohnt sich auch hier das Schneeräumen, denn durch die Temperaturschwankungen wird der Schnee und das Eis zum Teil antauen und wieder festfrieren. Das eigentliche Enteisen vor einem Fahrantritt wird daher eher schwerer als leichter.

Da die Frage häufig gestellt wird, inwieweit es sinnvoll ist, warmes oder sogar heißes Wasser auf die Scheibe zu schütten, um diese zu enteisen, ist hier ganz klar gesagt: Machen Sie das nicht! Der hohe Temperaturunterschied zwischen einer kalten Windschutzscheibe und dem Wasser ist so hoch, dass es zu extremen Spannungsbewegungen in der Scheibe kommt, die die Scheibe zum Reißen bringen kann. Bleiben Sie also besser bei den konventionellen Methoden und nehmen sich vor Fahrtantritt ein paar Minuten mehr Zeit, um Ihr Auto fahrbereit zu machen. Das bedeutet mehr Sicherheit im Straßenverkehr und eine stressfreie Ankunft.

Ein paar kleine Tipps, die große Wirkung auf die Sicherheit im Straßenverkehr haben. Wir wünschen Ihnen Durchblick und allzeit eine gute Fahrt!

Ihr Autohaus Zeiger Team